Grußwort des Schirmherrn
Prof. Dr. Georg Unland

Sehr geehrte Kulturfreunde in Freiberg und Umgebung!

Mit Stolz kann die TU Bergakademie Freiberg auf eine fast 250 Jahre lange erfolgreiche Lehr- und Forschungsgeschichte zurückblicken. Gute Ideen und neue Erkenntnisse sind an unserer Einrichtung häufig vor allem dann entstanden, wenn aus dem Korsett tradierter Sichtweisen und Wertvorstellungen ausgebrochen wurde und Dinge in einen neuen Zusammenhang gestellt worden sind.

In diesem Punkt sind sich Kunst und Wissenschaft ähnlich.

Aus diesem Grund habe ich für die Ausstellung Kunst in der Tiefe die Schirmherrschaft übernommen. Ich halte das Konzept dieser Veranstaltung für sehr unterstützenswert:

Die Kombination von zeitgenössischer Kunst mit dem Thema Endlichkeit von Ressourcen – Nachhaltigkeit der Nutzung und mit dem Lehr- und Forschungs-bergwerk Reiche Zeche als Stätte der Ausbildung und Wissenschaft ist einzigartig und lässt ein intellektuell und künstlerisch facettenreiches Kulturereignis entstehen.

Positiv hervorzuheben ist besonders die unkonventionelle Herangehensweise an ein aktuelles Thema, welches leider und völlig zu Unrecht noch immer bei vielen Menschen nicht ausreichend im Bewusstsein verankert ist und in naher Zukunft immer mehr Bedeutung gewinnen wird.

Nicht zuletzt wird das Kunstprojekt auch dadurch zum Experiment, weil alle Beteiligten damit Neuland betreten. Die junge Firma ar2vis projektentwicklung, welche die Idee und das Konzept der Ausstellung entwickelt hat. Der Förderverein Himmelfahrt Fundgrube Freiberg/Sachsen e.V., welcher als einer der Nutzer des Bergwerkes für touristische Führungen neue Aspekte in seiner Arbeit erschließt. Der Pi-Haus e.V., welcher als Projektträger mit großem Engagement das Projekt umsetzt.

Ich wünsche den Besuchern und den Organisatoren der Ausstellung Kunst in der Tiefe, dass diese Veranstaltung viele Besucher haben wird und Kunst und Kultur in Sachsen damit gestärkt werden. Möge sich diese erfreuliche Entwicklung kontinuierlich fortsetzen.

Prof. Dr. Georg Unland
Rektor der TU Bergakademie Freiberg

 


Impressionen von der Eröffnung >>